Ehrungen für viele Dienstjahre auf der Jahreshauptversammlung in Seckenhausen

folder_openAktuelles / Presse
commentKeine Kommentare

Die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Seckenhausen stand ganz unter dem Eindruck mehrerer Ehrungen für langjährige Dienste zum Wohle der Gemeinschaft. Zu Beginn stand allerdings der Jahresbericht von Ortsbrandmeister Henning Bolte auf der Tagesordnung. Die 50 aktiven Feuerwehrfrauen und -männer wurden 23 mal zum Einsatz gerufen. Acht Brandeinsätze, sechs technische Hilfeleistungen und leider neun Fehlalarme waren zu verzeichnen. 14 Seminare und Lehrgänge wurden absolviert. Zusammen mit den Übungsdiensten, den Diensten für die Jugendfeuerwehr und anderen Arbeiten im Feuerwehrhaus wurden es über 3.000 Dienststunden. Dazu kam noch die Ausrichtung des Osterfeuers, des Erntefestes und des Laternenumzuges. Jugendfeuerwehrwart Roman Kust und Gemeindejugendfeuerwehrwart Cord Tinnemeyer informierten über die Situation und die Aktivitäten des Feuerwehrnachwuchses. Bürgermeister Niels Thomsen bedankte sich in seinem Grußwort für den geleisteten Dienst um die Sicherheit in der Gemeinde. Er betonte auch, dass die Mitwirkung der Ortsfeuerwehren am gesellschaftlichen Leben in den Ortsteilen wichtig ist und vom Rat und der Verwaltung anerkannt und unterstützt wird. „Mit einem Durchschnittsalter von 38 Jahren haben wir hier gute Voraussetzungen für die Gewährleistung des Schutzes der Bevölkerung in diesem Ortsteil und auch in der Gemeinde.“ so Thomsen. Gemeindebrandmeister Michael Kalusche gab einen Bericht über das abgelaufene Jahr aus Sicht der Gemeindefeuerwehr ab. Die Einsatzzahlen waren durch die Trockenheit und die Unfälle in der Großbaustelle der A 1 wieder auf einem hohen Niveau. Als Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes war Norbert Warnke zu Gast. Er überbrachte die Grüße der Kreisfeuerwehrleitung und des Verbandes und gab einen Überblick über Neuerungen und Veränderungen in 2018 und geplantes für dieses Jahr. Dann folgten die Tagesordnungspunkte Beförderungen und Ehrungen. Die Ehrungen für 70 und 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr waren natürlich etwas ganz Besonderes. Hermann Meyer ist nicht nur der jahresälteste Feuerwehrmann in der Gemeinde Stuhr sondern auch der dienstälteste. Entsprechend laut und herzlich war der Applaus der Anwesenden.


Ehrungen und Beförderungen:
Ehrenzeichen für 70 Jahre: Hermann Meyer
Ehrenziechen für 50 Jahre: Rudolf Siemers
Ehrenzeichen für 25 Jahre: Björn Poppenheger, Bernd Stöver und Dennis Petermann
Beförderung zum Löschmeister: Roman Kunst
Beförderung zum Oberfeuerwehrmann: Christian Halupczok, Marcel Ahlers, Steffen Wehmeyer
Beförderung zum Feuerwehrmann: Niklas Dziadeck, Thorben Holthusen, Christoph Wohlers



IMG 0808a
Bildunterschrift:
v. l. n. r.: Bürgermeister Niels Thomsen, Bernd Dücker (stellv. Ortsbrandmeister), Niklas Dziadek, Thorben Holthusen, Christoph Wohlers, Bernd Stöver, Marcel Ahlers, Rudolf Siemers, Hermann Meyer, Christian Halupczok, Björn Poppenheger, Steffen Wehmeyer, Roman Kunst, Norbert Warnke, Dennis Petermann, Michael Kalusche, Henning Bolte

 

 

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.