Jahrenhauptversammlung der Feuerwehr Stuhr

folder_openAktuelles / Presse
commentKeine Kommentare

(ct) Um 19:30 Uhr startete die jährliche Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Stuhr wie immer mit dem Schnitzelessen. Im Anschluss berichtete Ortsbrandmeister Rainer Troue über die Ereignisse des vergangenen Jahres. Obwohl die Anzahl der Einsätze von 58 im Vorjahr auf 50 etwas zurück gegangen war, war vor allem die hohe Anzahl der Todesopfer eine Belastung für die Einsatzkräfte.

Neben einem tödlichen Badeunfall und Verkehrsunfällen, war es auch ein Gebäudebrand, bei dem die Bewohnerin leider nicht mehr gerettet werden konnte, der von den Einsatzkräften verarbeitet werden musste. Glücklicher ging der Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Varreler Landstraße aus. In einer Wohnung hatte ein Sofa zu brennen begonnen. Der Brand dehnte sich schnell auf die komplette Wohnung aus und drohte auf weitere Wohnungen überzugreifen. Der Bewohner wurde vermisst. Alle im Haus befindlichen Personen konnten aus den Wohnungen evakuiert werden. Ein Angriffstrupp ging unter umluftunabhängigem Atemschutz in die Brandwohnung vor und konnten schnell den leblosen Bewohner finden und ins Freie bringen. Er war lebensgefährlich verletzt konnte aber gerettet werden. Rainer Troue hob den Einsatz der beiden Retter des Angriffstrupps Harald Schulenburg und Achim Bellmann lobend hervor. Durch ihren Einsatz konnte dem Bewohner das Leben gerettet werden. Zum 31.12.2016 verfügt die Ortsfeuerwehr Stuhr über 70 aktive Mitglieder im Einsatzdienst. Hinzu kommen 11 Alterskammeraden, 15 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und insgesamt 67 fördernde Mitglieder. Daraus ergibt sich ein Gesamtstand von 163 Mitgliedern. Neben den Einsätzen und den Ausbildungsdiensten, wurde auch eine Tagesfahrt sowie ein Kohlfahrt organisiert. Großer Beliebtheit erfreut sich auch die im letzten Jahr neu eingerichtete Sportgruppe. Einmal in der Woche können sich die Mitglieder und ihre Partner unter professioneller Leitung fit halten. Für das kommende Jahr wünscht Ortsbrandmeister Rainer Troue sich und den Einsatzkräften weniger belastende Einsätze.

 

Wahlen: Als erstes stand die Wiederwahl von Ortsbrandmeister Rainer Troue an. Er wurde einstimmig für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt. Auch Henning Meyer wird weitere 4 Jahre die Funktion des Gruppenführers der 1. Gruppe ausfüllen. Der Gruppenführer der 3. Gruppe Michael Griesoph trat nach mehr als 10 Jahren nicht mehr an. Für ihn wurde Marc Schwarting als Nachfolger gewählt. Dieser hatte vorher das Amt des Sicherheitsbeauftragten inne, das er an Uwe Banach weitergab.

 

Beförderungen: Nach erfolgreicher Absolvierung der sogenannten Truppmann I und II Ausbildung wurden Tim Stöckigt, Mirco Nienaber, Robert Engelhardt, Roman Strauß und Eric Bredemeier durch Ortsbrandmeister Rainer Troue zu Feuerwehrmännern befördert. Gemeindebrandmeister Michael Kalusche beförderte Gemeindepressesprecher Christian Tümena zum Löschmeister und Gruppenführer Henning Meyer zum Oberlöschmeister. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde der scheidende stellvertretende Ortsbrandmeister Jürgen Wessels geehrt. Kim Bellmann wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt und bekam einen besonderen Dank für sein langjähriges, unermüdliches Engagement in der Jugendfeuerwehr. 

 

Gemeindebrandmeister Michael Kalusche berichtete von verschiedenen Themen aus der Kreisfeuerwehr und erklärte die weiteren Planungen zur Einführung der digitalen Alarmierung. Nachdem der Funk schon 2014 auf digitale Technik umgestellt wurde, soll die Alarmierung nun bis Ende 2017 ebenfalls folgen. Hierzu müssen im Landkreis 25 neue Sendemasten gebaut und für alle Feuerwehrleute neue Meldeempfänger beschafft werden. Die Ausschreibungen hierzu sind in der Vorbereitung. Es herrschte Konsens darüber, dass die alljährlich stattfindenden Wettbewerbe sich den neuen Gegebenheiten und geänderten Belastungen junger Leute anpassen sollten. Heute ist es nicht mehr selbstverständlich eine Wettbewerbsgruppe zusammen zu bekommen, da das viele Stunden neben den Einsätzen und allgemeinen Übungsdiensten zusätzliche Vorbereitung bedeutet. Für die von der Kreisfeuerwehr bei der Ortsfeuerwehr Stuhr stationierte Einheit der Technischen Einsatzleitung Nord, konnte er positiv berichten, dass der bereits 2014 beschaffte ELW2 nun nach langem Ausbau endlich zurück in Stuhr ist und die TEL somit voll einsatzfähig ist. 

 

Die Jugendwarte Tim Lorentz und Dennis Spörhase berichteten kurz von einem weiteren ereignisreichen Jahr, in dem es neben dem Zeltlager, dem Wochenendaufenthalt in Wöpse auch viel Ausbildung und Spaß gab. Die gemeinsame Jugendfeuerwehr Brinkum/Stuhr hat aktuell 36 Mitglieder. 

 

Der anwesende Bürgermeister Niels Thomson lobte in einem kurzen Grußwort den unermüdlichen Einsatz der Kameraden und den professionellen Ausbildungsstand. Zusammen mit der guten Ausrüstung kann er sich somit auf eine schlagkräftige Feuerwehr verlassen.

 

 

Bild v.l.n.r.: Ortsbrandmeister Rainer Troue, Bürgermeister Niels Thomson, Eric Biedermeier, Roman Strauß, Robert Engelhardt, Tim Stöckigt, Mirco Nienaber, Jürgen Wessels, Kim Bellmann, Henning Meyer, Christian Tümena, Gemeindebrandmeister Michael Kalusche

 

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.