Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Seckenhausen

folder_openAktuelles / Presse
commentKeine Kommentare

 

Anerkennung für 260 Jahre Dienst in der Feuerwehr

 

Seckenhausen (dw)  Bei der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Seckenhausen gab es am vergangenen Freitag außergewöhnlich viele Ehrungen für insgesamt 260 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Bruno Haske und Heinrich Lampe wurden für ihre 60-jährige Zugehörigkeit geehrt. Heinrich Lammers ist 50 Jahre dabei. Arno Lampe erhielt das Ehrenabzeichen in Gold für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr. Für 25 Jahre Feuerwehrtätigkeit nahmen Birte Bolte und Mike Jordan das silberne Ehrenzeichen entgegen.

Bürgermeister Niels Thomsen, Abschnittsleiter Hartmut Specht und Gemeindebrandmeister Michael Kalusche sprachen dazu die begleitenden Worte und hatten auch kleine Präsente als Erinnerung an diesen Tag mitgebracht. Zuvor hatte Ortsbrandmeister Henning Bolte seinen Jahresbericht vorgetragen. Die 47 Männer und vier Frauen wurden zu 14 Brandeinsätzen und zwei technischen Hilfeleistungen gerufen. Leider gab es auch fünf Fehlalarmierungen und zwei falsche Alarme durch Brandmeldeanlagen. Belastend waren der Brandeinsatz im Distelweg und ein Verkehrsunfall auf der Hauptstraße, wo jeweils ein Mensch ums Leben gekommen war. Neue Erfahrungen ergab eine Übung mit der Polizei und dem Rettungsdienst, bei dem ein Amoklauf angenommen wurde. Geübt und gearbeitet wurde während des ganzen Jahres mit einer Gesamtstundenzahl von 2.330. Insgesamt 21 Lehrgangs- und Fortbildungsplätze konnten zur weiteren Ausbildung genutzt werden. Sechs Anwärter wurden nach der notwendigen Ausbildung zu Feuerwehrmännern befördert: Marcel Ahlers, Malte Eickhorst, Christian Halupczok, Kevin Pham, Steffen Wehmeyer und Mattes Wendt. In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Niels Thomsen für die geleistet Arbeit und die Einsatzbereitschaft. „Ihr werdet gebraucht!“ betonte er. Hartmut Specht gab einen Ausblick auf die anstehenden Veränderungen im Landkreis: Den Aus- und Umbau der Feuerwehrtechnischen Zentralen und die Einführung eines digitalen Alarmierungssystems. „Kein Verständnis habe ich für die Leute, die sich beschweren, wenn nachts die Wehren mit den Sondersignalen zu einem Einsatz ausrücken, um Mitbürgern Hilfe zu leisten. Und dabei muss es eingeschaltet sein, um die Wegerechte in Anspruch nehmen zu dürfen und schnell Hilfe leisten zu können. Das haben aber wohl viele nicht mitbekommen.“ sagte Specht in seinem Grußwort.

Bildunterschrift:

 

v.l.n.r.: Bernd Dücker, Niels Thomsen, Bruno Haske, Heinrich Lammers, Heinrich Lampe, Marcel Ahlers, Arno Lampe, Mattes Wendt, Malte Eickhorst, Steffen Wehmeyer, Mike Jordan, Christian Halupczok, Birte Bolte, Kevin Pham, Michael Kalusche, Hartmut Specht, Henning Bolte

 

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.